Je viens de lire la Tribune de Genève de ce jour et me suis arrêtée sur la déclaration du Conseiller national PDC genevois Luc Barthassat qui annonce que demain il élira Micheline Calmy-Rey “sans états d’âme. Non seulement parce qu’elle est Genevoise, mais aussi parce qu’elle sait ce qu’elle veut.” Moi, cet homme-là, je l’aime !! Et je le trouve bigrement courageux.

Courageux, car il tranche avec la grisaille de la plupart des hommes et des femmes politiques, il dit ce qu’il pense de manière claire et franche quitte à déplaire. Courageux, car il défend avec conviction ses idéaux (apprentissage dual des jeune sans papiers).  Courageux, car il ne se laisse pas aller à la politicaillerie mesquine qui veut que l’on règle des comptes, ourdisse des complots et prépare moult mesures vexatoires afin de triompher sur l’adversaire politique.

Car l’heure est grave et il faut se résoudre à prendre acte qu’une large partie des élu-e-s de l’Entente et de l’UDC ont complètement perdu la tête lorsqu’ils et elles expriment à qui veut bien (encore) les lire et les écouter leur “mauvaise humeur” à l’encontre de notre Conseillère fédérale.

A l’heure où la Suisse se trouve plus que jamais isolée sur le plan international, où Bruxelles demande à Berne de “redéfinir son rapport avec l’Union européenne”, c’est pour moi irresponsable de faire étalage d’atermoiements puérils.  Cette attitude propose à nos partenaires internationaux, qui n’en demandaient pas tant, la vue d’un lamentable psychodrame politique,  stérile et contre-productif.

Au contraire, il me semble qu’il est plus que temps que notre pays lève la tête et, par conséquent, que nos élu-e-s fédéraux prennent la mesure des changements et tensions qui marqueront les années à venir. Si nous ne voulons pas les subir, impuissant-e-s, il nous faut faire face ensemble.

Concrètement, qu’on l’apprécie ou pas, affaiblir Micheline Calmy-Rey demain c’est affaiblir la Suisse.

Nous sommes toutes et tous concerné-e-s au premier chef par une bonne entente avec nos voisins et partenaires internationaux. Déterminée et habile, Micheline Calmy-Rey a gagné toutes les batailles européennes et a réussi a faire entendre la voix de la Suisse au Proche-Orient.

J’espère que demain les élu-e-s fédéraux reprendront leurs esprits et éliront une présidente pour fera rayonner la Suisse (et Genève) à l’étranger!

Retrouvez le reportage sur la délégation genevoise à Berne dans le 12:45 de la TSR
du 8 décembre 2010.

Micheline Calmy-Rey: Durch diese Präsidentin wird die Schweiz im Ausland strahlen

Ich habe heute die Tribune de Genève gelesen und blieb bei folgender Aussage des Genfer CVP-Nationalrates Luc Barthassat hängen: er kündigte an, dass er morgen Micheline Calmy-Rey wählen wird und zwar « ohne Bedenken. Nicht nur, weil sie Genferin ist, sondern auch weil sie weiss, was sie will. » Diesen Mann, den mag ich!! Und ich finde ihn verdammt/sehr  mutig.

Mutig, weil er mit der Graumausigkeit der meisten Politikerinnen und Politiker bricht und weil er klar und ehrlich das sagt, was er denkt, auch wenn es brüskieren mag. Mutig, weil er seine Ideale mit Überzeugung verteidigt (eine Berufslehre für Jugendliche ohne gesetzlichen Status). Mutig, weil er keine „klein-klein-Politik“ betreibt, die es verlangen würde, Rechnungen abzugleichen, Komplotte zu schmieden und zahllose Schikanen aufzubauen, um den politischen Gegner zu schlagen.

Die Stunde ist nämlich ernst und dabei müssen wir wahrnehmen, dass ein grosser Teil der bürgerlichen und SVP-Nationalräte  und -rätinnen völlig den Kopf verloren haben: sie breiten (immer noch) ihre „schlechte Laune“ gegen unsere Bundesrätin aus – an allen, die solche Kritiken noch lesen und zuhören mögen.

An einem Zeitpunkt, an dem die Schweiz isolierter denn je auf dem internationalen Parkett steht, an dem Brüssels von Bern verlangt, sie möge ihre Beziehungen mit der EU neu definieren, ist es aus meiner Sicht unverantwortlich solche kindische Ausflüchte darzulegen. Diese Einstellung bietet ein elendes, steriles und kontraproduktives Psychodrama unseren internationalen Partnern an, die es gar nicht erwarteten, so beglückt zu werden.

Im Gegenteil scheint es mir höchste Zeit, dass unser Land den Kopf hebt und dass unsere Nationalräte und – rätinnen die Änderungen und Spannungen endlich wahrnehmen, die uns in den kommenden Jahren prägen werden. Wenn wir sie nicht – hilflos – erleiden wollen, müssen wir diese gemeinsam gegenüberstehen.

Ganz konkret, ob man sie mag oder nicht: Micheline Calmy-Rey morgen zu schwächen, bedeutet die Schweiz zu schwächen.

Wir sind alle in erster Linie davon betroffen, wenn wir uns mit unseren Nachbarn und internationalen Partnern gut verstehen. Entschlossen und geschickt, Micheline Calmy-Rey hat bisher alle europäische Auseinandersetzungen erfolgreich bewältigt und sie hat es auch erreicht, dass die Schweizer Stimme im Nahosten gehört wird.

Ich hoffe, dass morgen unsere Nationalräte und – rätinnen wieder bei vollen Geisteskräften sein werden, um eine Präsidentin zu wählen, die die Schweiz (und Genf) im Ausland zum strahlen bringen wird.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn
Mots clefs: , ,